AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 Allgemeine Geschäftsbedingungen VfB Bad Mergentehim 1910 e.V.

für den Erwerb von Eintrittskarten für die Heimspiele des VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. vom 01. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021

 

§1 Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehungen zwischen dem VfB Bad Mergentheim 1910 e.V., Johanniterhof 10, 97980 Bad Mergentheim – vertreten durch Hans-Jürgen Preis, Alexander Mohr und Tilo Conrad – und den Kunden des VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.

 

§2 Erwerb von Online Tickets über tickets-vfb.de

 Der Erwerb von Eintrittskarten im Internet ist nur über die Webseite tickets-vfb.de möglich. Der Onlineshop steht dem Nutzer nur zur eigenen nicht-gewerblichen Nutzung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung.

Der Nutzer verpflichtet sich die Eintrittskarten und die sonstigen im Onlineshop erhältlichen Waren und Dienstleistungen nur zum privaten Gebrauch und zu legalen Zwecken zu erwerben. Die über die Website erworbenen Produkte dürfen vom Nutzer nicht weiterverkauft oder -vermittelt oder sonst zu gewerblichen Zwecken an Dritte weitergereicht werden.

Der Nutzer hat alle persönlichen Zugangsdaten zu der Website, des Onlineshops oder der Buchungs-Iframes (etwa das persönliche Passwort, etc.) geheim zu halten und den Veranstalter sofort davon in Kenntnis zu setzen, wenn er von einer unbefugten Nutzung seines Benutzerkontos erfährt oder eine unbefugte Nutzung vermutet. Auch in diesem Falle bleibt der Kunde für den unbefugten Gebrauch der Website verantwortlich. Alle unter Verwendung seines Passwortes oder seiner sonstigen Zugangsdaten abgegebenen Willenserklärungen wirken für und gegen den Kunden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Übermittlung einer nicht mit Rechtsbindungswillen erfolgten Bestellung (sog. Bestellung „im Scherz“) nicht gestattet ist und als Betrug strafbar sein kann.

Minderjährigen ist die Nutzung des Onlineshops nur im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften gestattet. Willenserklärungen dürfen von Minderjährigen nur abgegeben und Bestellungen nur dann getätigt werden, soweit deren Wirksamkeit nicht von der vorherigen Zustimmung (Einwilligung) ihrer jeweiligen gesetzlichen Vertreter abhängt, andernfalls nur dann, soweit eine vorherige Zustimmung (Einwilligung) von dem jeweiligen gesetzlichen Vertreter erteilt worden ist. In jedem Fall ist Minderjährigen ausschließlich die Bestellung solcher Produkte möglich, deren Gebrauch bzw. Inanspruchnahme für sie auch rechtlich zulässig ist. Dies gilt insbesondere für den Erwerb von Eintrittskarten und der Inanspruchnahme der darin verbrieften Leistung. In diesem Zusammenhang wird gesondert darauf hingewiesen, dass Minderjährigen der Einlass zu Heimspielen nur nach den gesetzlichen Jugendschutzbestimmungen  gewährt wird.

Für eine rechtswidrige und/oder nicht nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgende Nutzung dieser Website oder des Onlineshops durch Minderjährige haften deren gesetzliche Vertreter in vollem Umfang. Eine diesbezügliche Haftung des Veranstalters ist ausgeschlossen.

Die Webseite, der Onlineshop und deren Inhalte dürfen vom Nutzer nicht verändert, vervielfältigt, weitergegeben, verkauft, veröffentlicht oder in irgendeiner Art wiedergegeben werden. Zulässig ist ausschließlich die Anfertigung einzelner Kopien der Website für den privaten, nicht-gewerblichen Gebrauch.

Der Kunde verpflichtet sich, keine Robot- oder Spider-Software zu nutzen und auch nicht auf andere Weise – automatisiert oder manuell – zu versuchen, diese Website und deren Inhalt zu überwachen oder zu kopieren. Er verpflichtet sich außerdem, das ordnungsgemäße Funktionieren dieser Internetseite nicht zu stören, auf welche Weise auch immer, insbesondere nicht durch eine vorsätzliche Überlastung der System-Infrastruktur.

Der Veranstalter behält sich vor jede rechtswidrige- und/oder nicht nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgende Nutzung des Onlineshops unter Zuhilfenahme der gespeicherten Verbindungsdaten des Nutzers im gesetzlich zulässigen Rahmen zu verfolgen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einzuleiten.

Der Leistungsumfang ergibt sich grundsätzlich aus dem Inhalt Website und des Onlineshops zum Zeitpunkt der Nutzung. Der Veranstalter ist stets darum bemüht, dass alle Funktionen der Website ohne Unterbrechungen verfügbar und Übermittlungen fehlerfrei sind. Die vollständige und fehlerfreie Bereitstellung der

Webseite und des Onlineshops sowie dessen Funktionen ist eng an die Bereitstellung verwendeter Dienstleistungen Dritter geknüpft und kann daher vom

Veranstalter nicht zu jeder Zeit garantiert werden. Soweit eine rechtliche oder tatsächliche Notwendigkeit hierfür bestehen sollte behält sich der Veranstalter zudem vor, das Leistungsspektrum ganz oder teilweise ohne Nennung von Gründen ganz oder befristet für alle Nutzer oder einzelne Gruppen von Nutzern zu begrenzen sowie Angebote zu sperren oder nicht anzubieten.

 

§3 Vertragsschluss und E-Ticket

Die Darstellung des Angebots an Waren und Dienstleistungen im Onlineshop stellt kein rechtlich bindendes Angebot dar, sondern ist eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch den Nutzer. Das gesamte Angebot ist unverbindlich und gilt nur vorbehaltlich der jeweiligen Verfügbarkeit. Ein verbindliches Angebot auf Vertragsschluss über die gewählte Ware und/oder Dienstleistung gibt der Nutzer gegenüber dem Veranstalter mit Abschluss des Bestellvorgangs und dem Absenden der Bestellung ab. Der Veranstalter erklärt die Annahme des Angebotes des Nutzers durch die Übersendung einer Bestellbestätigung und einem E-Ticket.

E-Tickets werden im PDF-Format nach der Bestellung zum Download übergeben. Etwaige zum Öffnen der Datei notwendige Software (z.B. Adobe Acrobat) wird vorausgesetzt. Das E-Ticket ist durch den Käufer lesbar auf DIN-A4 auszudrucken und beim Einlass vorzulegen. Das Druckbild darf nicht verzogen oder verschmiert sein.

Der Vertrag über das vom Nutzer gewählte Produkt kommt zwischen dem Veranstalter und dem Nutzer zustande.

 

§4 Rücknahme von Eintrittskarten

Eine Rücknahme oder ein Umtausch von Eintrittskarten ist möglich, muss aber in begründeten Fällen innerhalb 7 Tage nach der Veranstaltung beantragt werden. Nachweise über Krankheit sind mitzuschicken.

 

§5 Haftung

Der VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. oder ihre Erfüllungsgehilfen haften für Schäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit verbleibt es bei der gesetzlichen Haftung.

 

§6 Ausfall der Veranstaltung

Muss eine Veranstaltung/Heimspiel aus betriebstechnischen Gründen abgesagt oder abgebrochen werden, kann die Eintrittskarte zurückgesandt werden. Nur sofern die Karte innerhalb von 7 Tagen nach der ausgefallenen Vorstellung beim VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. auf postalischem Wege eingeht, erhalten Sie den Eintrittspreis ohne eine Erstattung der Vorverkaufsgebühr zurück.

 

§7 Stellplätze

Mit dem Kauf der Eintrittskarte erwirbt der Käufer das Recht auf Einlass zur jeweiligen Veranstaltung. Mit jedem Kauf einer Karte wird automatisch ein Stehplatz reserviert. Es sind bei der Belegung die jeweils aktuell geltenden Vorgaben im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beachten. Ein Anspruch auf einen bestimmten Stehplatz gibt es nicht.

 

§8 Sicherheit und Hausrecht

Den Anordnungen des Sicherheitspersonals bzw. deren behördlicher Überwachungsorgane ist unbedingt Folge zu leisten. Mit dem Erwerb der Eintrittskarte hat sich deren Inhaber dem Hausrecht des VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. unterworfen. Es ist insbesondere jede Störung der Veranstaltung zu unterlassen und auf andere Anwesende Rücksicht zu nehmen.

Der VfB Bad Mergentheim 1910 e.V. behält sich vor, die Personen, die sich unberechtigt Zutritt verschafft haben oder solchen, die den Verlauf der Veranstaltung stören, des Veranstaltungsgeländes zu verweisen. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.

Personen unter Drogeneinfluss kann trotz gültiger Eintrittskarte der Zutritt bzw. der weitere Besuch der Veranstaltung verweigert werden, für sie besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.

Der Veranstalter ist berechtigt, die persönlichen Daten von Personen, die gegen das Hausrecht verstoßen oder die von Sicherheitsorganen wegen strafbarer Handlungen festgenommen oder angezeigt werden, aufzunehmen oder vom privaten Sicherheitsdienst aufnehmen zu lassen.

 

§9 Ausfall oder Absage der Veranstaltung

Die Veranstalter sind bemüht, die Filmvorstellungen auch bei schwieriger Wetterlage durchzuführen. Witterungsabhängig kann es dabei zu Unterbrechungen kommen. Eine Absage der Veranstaltung wird nur vor Ort und kurz vor Beginn der geplanten Vorstellung erfolgen. Bei extrem schweren Gewittern, Hagelsturm oder Sturm ab Windstärke 6 kann die Veranstaltung abgesagt werden oder sie wird für einen gewissen Zeitraum unterbrochen. Karten können dann innerhalb von 7 Tagen gegen Erhalt des Eintrittspreises zurückgegeben werden. Nach dem Ablauf der 7 Tage ist eine Rückgabe ausgeschlossen.

 

§10 Ton- und Bildaufnahmen

Das Aufzeichnen eines Films oder Konzertes ist immer untersagt. Bei Nichtbeachtung dieses Verbots erfolgt der Platzverweis vom Gelände. Ton-, Film- und Videoaufnahmen – auch für den privaten Gebrauch – sind nicht zulässig. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.

 

§11 Sichtbehinderung

Auf einigen Plätzen sind Sichtbehinderungen möglich. Grundsätzlich stellen diese Plätze aber keinen Mangel in der Leistung dar.